Evaluation 2019

Kommentar zum Evaluationsergebnis der Umfrage von Fortbildungsteilnehmer_innen aus Oktober 2019 von Meriel Ott

Thema: Praxisbezug der Fortbildungen des PPSB  

Wir haben uns sehr gefreut, dass in so kurzer Zeit so viele Fortbildungsteilnehmer_innen an unserer Umfrage teilgenommen haben. Wir möchten an dieser Stelle allen dafür danken. Durch diese Rückmeldungen ist es uns möglich, unsere Fortbildungsstruktur zu überprüfen.  Wir möchten insbesondere Meriel Ott danken für die Entwicklung der Fragebögen, der wissenschaftlichen Begleitung und der Auswertung der Befragung.

Um eine gute Aktualität zu erzielen, gingen die Fragebögen an Fortbildungsteilnehmer_innen aus dem Zeitraum 2015- 2019. So war es möglich, die aktuellsten Inhalte zu prüfen. 

Befragt wurden die Teilnehmer_innen der Fortbildungen:

- Systemische Beratung

- Systemische Therapie und Gesundheitscoaching

- Systemische Supervision und Organisationsberatung

- Systemische Fachkraft Kindeswohlgefährdung KWG I und KWG II

Auszug aus dem Abschlussbericht von Meriel Ott:   
Es „entstand ein vollständiger Datensatz mit einer Fallzahl von 92 befragten Personen. Eine große Mehrheit dieser besuchte und evaluierte den Beraterkurs (85 Personen). Die Stichprobengröße der anderen Kurse waren jeweils zu gering für eine statistisch signifikante Ergebnisanalyse. Aus diesem Grund wurden in diesem Fall die Evaluationsergebnisse lediglich zusammengetragen.“
Die Evaluation konnte schlussendlich viele Fragen der Partner_innen des PPSBs bezüglich ihrer Kurse und Teilnehmer_innen beantworten und viele Vermutungen mit Daten hinterlegen. 

Vertretene Berufsgruppen
Die Analyse der vertretenen Berufsgruppen zeigte eine Verteilung zugunsten der Arbeitsfelder der „Ambulanten Jugendhilfe“ und „Beratungsstelle“, insgesamt jedoch eine große Streuung bis hin zu Teilnehmer_innen aus der Wirtschaft.

Praxisnähe der Fortbildung Systemische Beratung
Die Praxisnähe der Fortbildung Systemische Beratung konnte anhand der Daten festgestellt werden. So bewerteten 60 Prozent der Befragten Teilnehmer_innen den Kurs als „praxisnah“, während 30 Prozent ihn sogar als „sehr praxisnah“ empfanden. Die restlichen 10 Prozent bewerteten den Kurs als
zumindest „zum Teil praxisnah“. Die sehr hohe durchschnittliche Zufriedenheit von 8 (auf einer Skala von 1 [unzufrieden] -10 [sehr zufrieden]) mit dem Kurs konnte zudem auf die Verbesserung der beruflichen Situation zurückgeführt werden, welche bei vielen auf die Teilnahme an der Fortbildung folgte.

Systemische Haltungssätze
Besonders gefreut hat uns, dass sehr diverse Bild zu systemischen Haltungssätzen. 81 mal wurde eine Haltungssatz formuliert. Spitzenreiter sind „professionelles Nichtverstehen“ (11 mal) und „die Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners“ (12 mal).  
 
Folgende Fragen beim Lesen der Untersuchung waren uns besonders wichtig:

1. In welchen Arbeitsbereichen werden unsere Fortbildungsinhalte angewendet?

2. Wie zufrieden sind die Kolleg_innen, die bei uns eine Fortbildung gemacht haben und sich weiter qualifizieren wollten, um in ihrer Praxis effektiver und zufriedener zu arbeiten? 

3. Welche Inhalte der Fortbildungen sind für die Praxis am besten geeignet oder werden am liebsten eingesetzt.

Zu 1. In der Skala aus Frage 2 der Umfrageauswertung wird erkennbar, dass einerseits der Soziale Bereich dominiert und hier im Besonderen die Jugendhilfe und die Sozialpsychiatrie. Andererseits jedoch auch immer häufiger Fachkräfte aus den Bereichen Schule und Wirtschaft den Weg in unsere Fortbildungen wählen und ihr Konzept mit unserem Knowhow ergänzen. Diese Entwicklung zu mehr Diversität in den Arbeitsfeldern freut uns sehr. 
Zu 2. Eine ebenfalls sehr erfreuliche Rückmeldung ist, dass viele Kolleg_innen bevor und nachdem sie die Fortbildung Systemische Beratung gemacht haben andere Veranstaltungen bei uns besucht haben und hoffentlich auch weiterhin an unseren Angeboten Interesse zeigen. Eine hohe Verbundenheit spricht für Vertrauen und eine gute Beziehung. Die Folie 3 aus der Umfrage macht diese erfreuliche Information sehr deutlich. Auch die Folie 5 sagt, dass wir sehr häufig weiterempfohlen wurden von offensichtlich zufriedenen Kolleg_innen. Die Folie 1 aus der Evaluation der Systemischen Beratung macht Aussagen über die sehr guten Wertungen zur Zufriedenheit durch die Teilnehmer_innen.  
Zu 3. Von 98 antwortenden Kolleg_innen haben sich mehr als die Hälfte mit 50-75 % Zufriedenheit und darüber hinaus ein Drittel der befragten Kolleginnen mit 75-100 % Zufriedenheit ausgesprochen. Wir finden das sehr toll und danken Euch für dieses tolle Feedback. Besonders, weil viele von Euch uns in Frage 4 verraten haben, dass ihre Erwartungen doch sehr groß waren.    
Bei der Frage nach der geeigneten Methode für die Praxis stachen zwar die Fragetechniken, der systemische Dreiklang, der Einsatz von Metaphern, Skulpturtechniken und Skalierungstechniken besonders hervor, jedoch zeigt sich auch hier die Möglichkeit, die sich durch die Diversität im Angebot verschiedenster Techniken für den individuellen Ansatz jeder einzelnen Berater_in bietet. Die Folie 8 bietet von daher die größte Herausforderung für das Team der Lehrtherapeut_innen, in Bezug darauf die richtigen Schlüsse zu ziehen und die Weichen für die nächsten 5 Jahre zu stellen.
 
Abschließend können wir auf jeden Fall sagen, dass sich die Untersuchung in dieser Gründlichkeit gelohnt hat. Unsere Einschätzung ist:

1. Die Zufriedenheit unserer Kund_innen ist hoch bis sehr hoch.

2. Sehr viele Kolleg_innen konnten die Fortbildung zu ihrer eigenen und zur beruflichen Weiterentwicklung gebrauchen.

Offensichtlich haben auch die Arbeitgeber_innen den Nutzen dieser Fortbildungsgänge erkannt. 

Wir freuen uns über die Ergebnisse und sie spornen uns an, die Fortbildungskonzepte kontinuerierlich weiter zu verbessern.